×

Two fast, two furious

Uhr
FREESTOCKS-PHOTOS / PIXABAY
Kristina
Schmid

Beginnt das Chaos jeden Tag von vorn, sagen wir: Herzlich Willkommen im Familienleben. Unser Alltag reiht verrückte, bunte, profane und ab und zu unfassbar perfekte Momente aneinander. Das Leben als Mama oder Papa ist eine aufregende Reise, auf die wir Euch nun mitnehmen. Ganz nach dem Motto: Unser Alltag ist ihre Kindheit.

Wo ist die Zeit nur hin?

Er rückt immer näher: der zweite Geburtstag meines Sohnes. Noch zwei Monate und der kleine Racker ist zwei Jahre alt. Unweigerlich muss ich dann immer an die ersten Tage mit ihm denken. Ganz bestimmt gehöre ich dabei zu jener Sorte von Müttern, die ganz nostalgisch an jene Tage zurückdenken, in denen das Kind noch ein kleines Häufchen war, eingewickelt in eine Decke. Ganz bestimmt gehöre ich aber nicht zu jener Sorte von Müttern, die das Ende dieser Baby-Phase beweinen und sich wehmütig diese Zeit wieder zurückwünschen. Ich für meinen Teil bin grösstenteils erleichtert, die Neugeborenen-Phase ohne sichtbare Narben überlebt zu haben.

Der erste Geburtstag meines Sohnes machte mich unglaublich glücklich. Ich trauerte diesem vergangenen Baby-Jahr keine Sekunde nach. Vor allem deshalb nicht, weil das erste Jahr gefühlsmässig für mich nicht wie im Fluge vergangen war. Also hatte ich auch keinen Grund, diesem Jahr in Wehmut nachzutrauern. Vielmehr war ich freudig bereit. Bereit für ein Kleinkind. Bereit für einen laufenden, sprechenden kleinen Jungen. Bereit fürs zweite Lebensjahr. Auch wenn uns alle anderen Eltern vor diesem Jahr immer warnen.

Noch bevor wir Eltern sind, werden wir bereits vor der «Trotzphase mit zwei» gewarnt. Vor diesem Kleinkindalter, das sinnlose Wutausbrüche und Chaos mit sich bringt. Und alles, was ich von anderen Müttern und Mama-Blogs wusste: Die Baby-Phase muss ein Kuchenstück verglichen mit der Kleinkind-Phase sein. Und ganz ehrlich: Nun, da ich das «Kuchenstück» dieses ersten Jahres hinter mir hatte, glaubte ich, bald von einer Lawine überrollt zu werden.

Und das wurde ich. Aber nicht von einer Lawine voller Schwierigkeiten, sondern von der Zeit. Verglichen mit dem ersten Lebensjahr ging dieses zweite Jahr so schnell vorbei, dass ich mir wirklich nicht sicher bin, wohin die Zeit nur rennt.

Zu meiner Überraschung habe ich aber herausgefunden, dass ich mit einem fast zwei Jahre alten Kind nicht nur deutlich besser zurechtkomme; ich finde es sogar richtig angenehm und amüsant, mit meinem Sohn Zeit zu verbringen. Denn er zeigt mir nun jeden Tag mit seiner Art und seinen Taten, welch unglaublich neugieriger, netter und lustiger kleiner Mensch er doch ist. Natürlich hat auch er seine Wutausbrüche. Und hat er einen schlechten Tag, kann das Leben anstrengend sein. An den meisten Tagen ist er aber ein ganz normales, humanes Kleinkind, das gerne spielt, Bücher liest, brabbelt und lacht.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wir sind weitergezogen. Weg von der anspruchsvollen Baby-Phase (ich bin dankbar dafür, sie erlebt zu haben.) Hin zum Jetzt, in dem wir es so richtig geniessen, eine Familie zu sein, die gemeinsam neue Sachen erlebt, neue Orte besucht, neue Dinge sieht, – und diese wundervolle Welt durch die Augen meines Sohnes zu betrachten. 

Also her mit den gar nicht so furchtbaren zwei. Ich bin bereit für das dritte Lebensjahr.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Aus dem Internet:
«Wie hinter fortgewehten Hüten so jagen wir Terminen nach.
Vor lauter Hast und Arbeitswüten liegt unser Innenleben brach...
Wir sind Tagaus Tagein ein Traber und sitzen kaum beim Essen still.
Wir merken, dass wir Herzen haben erst, wenn die Pumpe nicht mehr will.»
Was ist das Leben? Nur ein Jagen nach Geld und Ruhm? Nach Ehre und Glück?
Nur ein Hasten von einem Tag zum anderen unter viel Zeitdruck? Schon oft hat es mich bewegt, wenn Menschen ganz plötzlich aus dem Leben gerissen wurden, ohne Abschied nehmen zu können.
Vor wenigen Tagen starb mit 87 Jahren der Humorist Vicco von Bülow alias Loriot. Alle Presseorgane widmeten seinem Leben große Schlagzeilen. Von Bülow trug auch maßgeblich zur Erhaltung kirchlicher Gebäude in seiner Heimatstadt Brandenburg an der Havel bei. Für die Sanierung des Doms, St. Peter und Paul, warb er in einer Rundbriefaktion und erzielte mehr als eine Million Mark an Spenden. Er hat den nachdenklichen Satz geprägt: «Kaum ist man geboren, ist man schon achtzig!» Beim Lesen dieser Aussage erinnerte ich mich an meine Mutter.
Sie wurde kurz vor ihrem 85. Geburtstag in die Ewigkeit gerufen. Nicht lange vor ihrem Tod hat sie an ihrem Krankenbett den erstaunlichen Satz zu mir gesagt: «War das Leben kurz! » Damals dachte ich: Mutter, du durftest doch alt werden. Seltsam: Heute denke ich das Gleiche: Ist das Leben kurz! Geht es Ihnen auch so? Zumindest den Älteren unter uns? Unsere Lebenszeit, und wenn sie 70, 80 oder gar 90 Jahr dauert, ist im Blick auf die Ewigkeit, die auf uns wartet, nur mit Bruchteilen von Sekunden zu vergleichen.
In jungen Jahren kann man es oft kaum erwarten, bis die Schulzeit, die Ausbildungszeit oder die Studienzeit zu Ende ist. Im Alter dagegen – so jedenfalls das subjektive Empfinden – vergehen die Stunden und Tage wie im Flug, rasend schnell. Man möchte die Tage anhalten, möchte, dass das Leben weniger schnell abläuft. Aber dieser Wunsch lässt keine Stunde langsamer verlaufen. Jemand hat gesagt: «Das Alter erkennt man daran, dass man mehr Freude an der Vergangenheit als an der Zukunft hat.» Unser Leben läuft unaufhaltsam ab, wie eine Sanduhr und mündet ein in den großen Ozean der Ewigkeit. Ein Afrikaner sagte einmal: «Ihr in Europa habt die Uhr – wir Afrikaner haben die Zeit.»
Es ist bezeichnend, wie, besonders in unseren Tagen der hoch technisierten Zeit, viele Menschen keine Zeit mehr haben. Alles wird, durch moderne Kommunikationsmittel wie Telefon, E-Mail, Internet, SMS, viel schneller abgewickelt als früher. Von einem Kontinent zum anderen. Dennoch fühlen wir Menschen uns getrieben, vielleicht gerade deshalb. Der verstorbene Kunstmaler Chr. K. Baur hat in einem Gedicht folgenden Satz festgehalten: «Liebt euch, Lebende, die Zeit entflieht! Blumen auf den Gräbern kein Toter mehr sieht!»

Vgl. meinen K-tipp-Leserbrief: «Auf Grabsteinen steht RUHE IN FRIEDEN, warum nicht bereits zu Lebzeiten?» und meine Kommentare:
https://www.suedostschweiz.ch/kultur-musik/2018-09-29/die-schlagerparad…
https://www.suedostschweiz.ch/kultur-musik/2018-09-30/so-wurde-am-samst…
https://www.suedostschweiz.ch/blogs/ja-und/2020-02-07/ein-spital-in-zeh…