×

Die schönste Zeit im Leben einer Frau

Uhr
BILD PIXABAY
Viola
Cadruvi

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Es ist schon hart, wenn das Leben von äusseren Umständen diktiert wird. Das wird mir momentan wieder viel bewusster. Nur dass die äusseren Umstände, die momentan mein Leben diktieren, eigentlich gar nicht so äusserlich sind. Im Gegenteil, sie sind eher intern. Ich bin nämlich – Trrrrrrrrrrrrrrommelwirrrrrbel – schwanger. Aber bevor sich jetzt Freunde und Bekannte mit Gratulationen und Freude übertrumpfen, muss ich sagen: Bitte nicht!

Schwanger sein ist nämlich auf gut Deutsch ausgedrückt ‘a pain in the ass’ – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Anscheinend treten Hämorrhoiden in der Schwangerschaft nämlich überdurchschnittlich häufig auf. Genauso wie Ischiasschmerzen, Sodbrennen und noch ungefähr tausend andere Sachen. Was zur Hölle? Warum hat mich keiner vorgewarnt? Anstelle von Kommentaren wie «Oooh, wie wunderbar! Geniess die Bauchzeit!» (Bauchzeit?! Ernsthaft?) wäre zumindest eine subtile Warnung angebracht gewesen.

Gut, um fair zu sein, ich habe – bis jetzt – nicht gross unter solchen Komplikationen zu leiden. Ich habe sogar ein schlechtes Gewissen, wenn ich mich beschwere. Meine Schwangerschaft wird nämlich eine ‘leichte Schwangerschaft’ genannt, was ja an sich schon ein Paradoxon ist. Nicht umsonst kommt der medizinische Begriff für Schwangerschaft ‘graviditas’ von ‘gravitas/schwer’. Ausserdem sieht es trotz ‘leichter Schwangerschaft’ bei uns zu Hause aus wie in einer Apotheke. Ich fühle mich nicht mehr wie ich. Mein Körper gehört nicht mehr mir. Er macht komische Sachen, bläht sich auf, schmerzt, zieht. Und ich weiss nicht mehr, wie ich diese Signale interpretieren soll. Für gewöhnlich bekommt man dann als Schwangere den hilfreichen Tipp: «Hör auf deinen Körper.» Ja super, danke. Was weiss ich, was mein Körper sagt? Es ist, als würde er plötzlich eine andere Sprache sprechen. Wäre es wenigstens Englisch, Französisch oder meinetwegen Italienisch, aber es ist wohl eher Chinesisch.

Die grösste Herausforderung sind jedoch all die Leute – für gewöhnlich frischgebackene Mütter –, die sich plötzlich wie die Geier auf mich stürzen. Auch solche, die vorher kein Wort mit mir gewechselt haben, verhalten sich plötzlich, als wären wir beste Freundinnen. ‘Endlich ein gemeinsames Thema’, scheinen sie zu denken. Und alle sind sich einig: Die Schwangerschaft sei die schönste Zeit ihres Lebens gewesen. Die schönste Zeit im Leben einer Frau. Was für ein Bockmist. Ich bin ja überzeugt, dass dieser Mythos von ‘der schönsten Zeit’ von Patriarchen und Traditionalisten geschaffen wurde, um uns Frauen bei der Stange zu halten. Und es tut mir leid, wenn ich eine Frau sagen höre, die Schwangerschaft sei die schönste Zeit ihres Lebens gewesen, denke ich sofort, dass sie ansonsten ein ziemlich langweiliges und trauriges Leben haben muss. Klar, geniesst man die Aufmerksamkeit, wenn man sie sonst nicht bekommt.

Ich weiss, es ist böse und ungerecht, so zu denken. Und vor allem habe ich mich für diese Aufgabe ja freiwillig gemeldet. Andere wären froh, in meiner Lage zu sein. Und ich freue mich ja auch auf das Baby. Ich würde nur gerne die nächsten Monate überspringen, die Schwangerschaft, die Geburt, vielleicht auch gleich das Stillen, ach warum nicht gleich, bis das Baby durchschläft. Aber das geht leider nicht und ich habe noch keine Ahnung, wie ich das überleben soll. Deswegen kann ich nur sagen: Die Gratulationen können noch ein paar Monate warten, bis wir diese Zeit gemeistert haben.

*Viola Cadruvi hat Germanistik, Geschichte und Rätoromanisch an der Universität Zürich studiert. Manchmal arbeitet sie an ihrer Dissertation und manchmal als Lehrerin, aber fast immer schreibt sie.

 

Il pli bel temp en la vita d’ina dunna

Igl è schon ina grascha, sch’ins vegn dictà da cundiziuns externas. Quai sent jau mumentan particularmain ferm. Mo che las cundiziuns externas che dicteschan mia vita n’èn atgnamain gnanc talmain externas. Il cuntrari, ellas èn atgnamain plitost internas. Jau sun numnadamain – rrrrrrrrataplan – en speranza. Ma avant che tut mes enconuschents fan ussa prescha cun gratulaziuns e legria stoss jau dir: per plaschair betg!

Esser en speranza è numnadamain ‘a pain in the ass’ sco ch’ins di per bun rumantsch, e quai en il vair senn dal pled. Para che hemoroidas èn in frequent fenomen tar dunnas en speranza?! Exact sco mal dad ischias, arsira dal stumi ed anc milli autras chaussas. Tge diavel? Pertge n’ha nagin fatg attent mai? Enstagl da commentaris sco «Oooh, tge bel! Giauda quest temp!» fiss in avertiment subtil stà pli servetschaivel.

Bun per esser faira, jau hai – fin ussa – betg da suffrir grondamain da talas terriblezzas. Jau hai perfin ina nauscha conscienza da ma lamentar. Mia gravidanza vegn numnadamain definida sco ‘leva’, tge ch’è gea schon in paradoxon en sai. Il pled gravidanza vegn da ‘gravitas/grev’. E tuttina vesi ora tar nus a chasa sco en in’apoteca. Jau na ma sent betg pli sco mamezza. Mes corp na tutga betg pli a mai. El fa chaussas curiusas, sa scufla, dola e stira. Ed jau na sai betg pli co interpretar tut quests signals. Per il solit survegn ins lura il tip: «Taidla sin tes corp.» Gea super, grazia. Tge sai jau, tge che mes corp di? Igl è sco sch’el discurriss tuttenina in’autra lingua. Sch’i fiss almain tudestg, englais u forsa franzos, ma igl è tegn jau plitost chinais.

La pli gronda sfida èn dentant tut quellas persunas – per il solit mammas giuvnas – che sa bittan tuttenina sin mai sco il girun sin la mieur. Era persunas che n’avessan avant discurrì betg pled cun mai sa deportan ussa sco meglras amias. ‘Finalmain in tema communabel’, paran ellas da pensar. E tuttas èn perina: la gravidanza saja stà il pli bel temp da lur vita, il pli bel temp en la vita d’ina dunna. Tge merdas. Jau sun persvadida che quai è in mitus creà da patriarcs per tegnair las dunnas da buna luna. Ed jau stun mal, ma sche jau aud ina tala decleraziun, suppon jau immediat che questa dunna haja uschiglio ina vita fitg trista e lungurusa. Cler ch’ins giauda questa attenziun, sch’ins na chatta uschiglio betg ella.

Jau sai ch’igl è malgist e nausch da pensar uschia. Ed oravant tut sun jau gea m’annunziada voluntarmain per quest project. Autras fissan ledas dad esser en mia situaziun. Ed jau ma legrel gea era sin il pop. Jau sursigliss mo gugent ils proxims mais, la gravidanza, la naschientscha, forsa era gist il temp da tezzar, il meglier tut il temp fin ch’il pop dorma tras. Ma quai na va betg, ed jau n’hai anc nagina idea co che jau duess surviver quai. Uschia poss jau mo concluder: las gratulaziuns pon spetgar in pèr mais, fin che nus avain dumagnà quest temp.

*Viola Cadruvi ha studegià germanistica, istorgia e rumantsch a l’Universitad da Turitg. Mintgatant lavura ella vi da sia dissertaziun e mintgatant sco scolasta, ma bunamain adina scriva ella.

Kommentar schreiben

Kommentar senden