×

Leibundgut will noch einmal Vollgas geben

Rund zwei Dutzend Jahre hat Tom Leibundgut als Politiker in Chur mitgewirkt und mitgestaltet. Nun hat er bekannt gegeben, dass er zu den nächsten Wahlen nicht mehr antreten wird. Radio Südostschweiz hat mit ihm über die Beweggründe und die Zukunft gesprochen.

Südostschweiz
Mittwoch, 15. Januar 2020, 04:30 Uhr Rücktritt aus dem Stadtrat
Bahnhofstrassse Kaugummi Stadtrat Tom Leibundgut Chur
Bei der neuen Bahnhofstrasse hat Tom Leibundgut mitgewirkt.
OLIVIA ITEM- AEBLI

Der Churer Stadtrat Tom Leibundgut wird Ende Jahr sein Amt ablegen. Er kann auf einige persönliche Erfolge in- und ausserhalb der Politik zurückblicken. «Politisch gesehen war das Präsidialjahr als Gemeindepräsident eine sehr schöne Zeit. Ebenso die Wahl und das anschliessende Amt als Stadtrat. Meine Highlights waren das Mitwirken beim City-Gebiet und der neuen Bahnhofsstrasse.» Auch abseits der Politik kann Leibundgut Positives berichten. So hat er sechs Betriebe zusammen mit seiner Frau geführt und ist verantwortlich, dass die Schlagerparade gross geworden ist.

Doch warum gibt der Mann sein politisches Amt ab, wenn es gut läuft? Leibundgut ist der Meinung, dass jetzt genau der richtige Zeitpunkt ist, um aufzuhören. «Es ist Zeit für etwas Neues, ich mache das Jahr 2020 noch mit Vollgas fertig, danach räume ich das Feld. »

Tom Leibungut hat an vielen Orten der Stadt für Farbe gesorgt.
THEO GSTÖHL

Comeback ausgeschlossen

Nach so einer langen Zeit in der Politik würde man meinen, dass Leibundgut auch in Zukunft nicht die Finger vom «Politik machen» lassen kann. Dies ist jedoch nicht der Fall. Er sei nie interessiert gewesen, ausserhalb der Stadt politisch tätig zu sein und werde einen solchen Weg auch in Zukunft nicht einschlagen. «Politisch gesehen ist es das gewesen. Ich werde sicher kein politisches Amt oder Mandat mehr übernehmen.»

Wie Leibundgut betont, sollen mit seinem Rücktritt neue Leute das «Schifflein steuern und rudern». Er werde dabei sicher zuschauen, sich aber bemühen, keinen Kommentar abzugeben. Das gehöre sich so für jemanden, der keine Politik mehr mache, meint Leibundgut.

Reto Furter, Leiter Region Graubünden bei der «Südostschweiz», hat sich mit dem Handeln von Tom Leibundgut auseinandergesetzt. Wie Furter meint, dürfte es im Frühling bei den Wahlen in Chur sehr interessant werden. Es gibt mehrere Möglichkeiten und Theorien, wer Leibundguts Nachfolger oder Nachfolgerin wird:

VIDEO TV SÜDOSTSCHWEIZ

Noch keine fixen Pläne

Für die Zeit nach seinem letzten Amtsjahr hat Leibundgut noch keine konkreten Pläne. Ein paar Optionen würden ihm zwar offen stehen, aber es sei noch nichts in Stein gemeisselt. Zuerst möchte er noch das Jahr erfolgreich abschliessen, denn einige Vorsätze und Ziele hat er noch für sein letztes Amtsjahr. So möchte er weiterhin in die Projekte der Grabenstrasse und der Brücke über die Plessur Zeit investieren. «Ein paar Sachen habe ich mir schon noch vorgenommen, bevor ich dann endgültig gehe.»

 

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Ich hoffe sehr, dass der Schutz unserer Quartiere von "besonderer Lebensqualität" und somit der Schutz des Stadtbildes auch zu diesen noch wichtigen Aufgaben gehört. Alles Gute für die Zukunft und viel Spass an den neuen Herausvorderungen.