×

Google will Cookies aus Chrome-Browser herausdrängen

Für die Werbewirtschaft wird es in Zukunft schwieriger, Informationen über das Verhalten von Web-Surfern zu sammeln. Nach Apple und dem Firefox-Entwicklers Mozilla will nun auch Google «Cookies» in den kommenden zwei Jahren bei seinem Browser Chrome herausdrängen.

Agentur
sda
Mittwoch, 15. Januar 2020, 15:07 Uhr Mountain View
Der Chrome-Browser von Google soll in zwei Jahren keine Cookies mehr akzeptieren. (Archiv)
Der Chrome-Browser von Google soll in zwei Jahren keine Cookies mehr akzeptieren. (Archiv)
KEYSTONE/EPA/SASCHA STEINBACH

Chrome dominiert den Markt der Programme zum Navigieren im Web mit einem Anteil von mehr als 60 Prozent. Damit dürfte damit das Ende dieser Art von Datensammlung besiegelt sein.

Cookies sind kleine Dateien, die zum Beispiel eine Website im Browser ablegen kann, um einen Nutzer beim nächsten Besuch wiederzuerkennen. Sie können aber auch verwendet werden, um einer Person von Website zu Website zu folgen. Cookies von sogenannten Drittanbietern - wie etwa Datenhändlern oder Werbefirmen - werden in Apples Safari-Browser und Firefox bereits standardmässig blockiert. Das soll die Privatsphäre der Nutzer schützen.

Alternativen anbieten

Google, der grösste Werbekonzern der Welt, will bei Chrome behutsamer vorgehen und rügte in einem Seitenhieb gegen die Konkurrenz, das «barsche» Vorgehen gegen die Cookies habe Alternativen aufkommen lassen, die ebenfalls in die Privatsphäre der Nutzer eingriffen. Dazu gehört zum Beispiel das sogenannte Fingerprinting, bei dem Computer anhand einer Kombination aus Merkmalen wie technische Daten, angeschlossene externe Geräte und installierte Schriften erkannt und quer durchs Web verfolgt werden.

Unter Hinweis darauf kündigte Google im August an, man wolle statt eines grossflächigen Vorgehens gegen Cookies an Alternativen in einem «Datenschutz-Sandkasten» arbeiten, die behutsamer mit der Privatsphäre umgingen. Jetzt erwartet der Konzern, dass der neue Ansatz innerhalb von zwei Jahre die heutigen Cookies von Drittanbietern verdrängen werde.

Ein Nebeneffekt der Neuordnung könnte zugleich sein, dass es vor allem für Googles kleinere Konkurrenten bei Online-Werbung schwieriger wird, ihren Nutzern personalisierte Anzeigen anzuzeigen.

Kommentar schreiben

Kommentar senden