×

Lebenserwartung steigt langsamer und Invalidität wird seltener

Lebenserwartung steigt langsamer und Invalidität wird seltener

Die in der beruflichen Vorsorge versicherten Personen werden weiterhin immer älter und beziehen folglich länger Vorsorgeleistungen. Doch die Lebenserwartung steigt nicht mehr so steil an wie in der jüngeren Vergangenheit. Ausserdem sinkt das Risiko, invalid zu werden.

Agentur
sda
vor 4 Monaten in
Wirtschaft
Die Lebenserwartung der Pensionskassen-Versicherten steigt und sie beziehen länger Beiträge. Gleichzeitig werden sie statistisch gesehen seltener invalid. Unter dem Strich sinkt das Vorsorgekapital der Rentner leicht. Corona könnte die Statistik aber…
Die Lebenserwartung der Pensionskassen-Versicherten steigt und sie beziehen länger Beiträge. Gleichzeitig werden sie statistisch gesehen seltener invalid. Unter dem Strich sinkt das Vorsorgekapital der Rentner leicht. Corona könnte die Statistik aber…
Keystone/DPA-Zentralbild/SEBASTIAN KAHNERT

Das hat die Auswertung der Daten von 1,5 Millionen aktiven Versicherten und 0,9 Millionen Rentnern aus den Jahren 2015 bis 2019 ergeben. Der Datensatz, den 15 grosse, autonome Pensionskassen zur Verfügung gestellt haben, dient als technische Grundlage der Versicherer zur Berechnung künftiger Entwicklungen.

Für die BVG 2020 bedeuten die Zunahme der Lebenserwartung und die Abnahme der Invaliditäts-Wahrscheinlichkeit, dass es «bei den meisten Pensionskassen im Vergleich mit den BVG 2015 zu einer leichten Abnahme des Vorsorgekapitals der Rentner führt», schreiben die Pensionskassenexperten Jean Netzer von Aon Schweiz und Gerold Betschart von Libera AG in einer Mitteilung vom Dienstag.

Im Detail: Die beobachtete Lebenserwartung für 65-jährige Männer ist innerhalb von fünf Jahren um etwa 0,7 Jahre auf 20,4 Jahre und für gleichaltrige Frauen um etwa 0,3 Jahre auf 22,2 Jahre angestiegen. Bei den Witwen hingegen wurde bis Alter 70 eine Abnahme und ab Alter 70 eine leichte Zunahme der Lebenserwartung beobachtet.

Invaliditätsrisiko halb so hoch wie 2010

Auf der anderen Seite ist die beobachtete Wahrscheinlichkeit, invalid zu werden, in der gleichen Zeitperiode bei den Frauen um durchschnittlich rund 15 Prozent und bei den Männern um durchschnittlich rund 24 Prozent gesunken. Im Vergleich zu den technischen Grundlagen BVG 2010 haben sich die Wahrscheinlichkeiten, invalid zu werden, innerhalb von zehn Jahren im Durchschnitt halbiert.

Alles zusammengenommen «fallen die Wahrscheinlichkeiten auf Anspruch auf eine Ehegatten- oder Lebenspartnerrente im Todesfall tiefer aus (...). Zudem wurde bei den verstorbenen Altersrentnern und Altersrentnerinnen ein Anstieg des Alters der anspruchsberechtigten Hinterlassenen beobachtet.»

Vorhersagen schwierig

Allfällige Auswirkungen von COVID-19 auf die gegenwärtige und zukünftige Lebenserwartung oder die Wahrscheinlichkeit invalid zu werden, sind in den Berechnungsgrundlagen BVG 2020 nicht enthalten, wie die Verfasser zugeben. «Diese Folgen können zum heutigen Zeitpunkt noch nicht abgeschätzt werden und allfällige Effekte werden sich in den zukünftigen technischen Grundlagen BVG 2025 niederschlagen.» Es wird zwar erwartet, dass die Langlebigkeit in der Schweiz weiter zunimmt, doch ist das Tempo dieser Entwicklung schwer vorhersehbar.

Die Ergebnisse der BVG 2020 stehen Pensionskassenexperten, Aktuaren und Vorsorgeeinrichtungen zur Verfügung. Für die Beobachtungsperiode 2020 bis 2024 haben sich 14 beteiligte Vorsorgeeinrichtungen bereit erklärt, ihre Daten wiederum jährlich den Vorsorgeexperten von Aon Schweiz AG und Libera AG zur Verfügung zu stellen. Die daraus gewonnenen Resultate werden als technische Grundlagen BVG 2025 voraussichtlich Ende des Jahres 2025 veröffentlicht werden.

Kommentieren

Kommentar senden