×

Flugverkehr über Chur und Umgebung

Uns haben diese Wochen einige Fragen von Lesern erreicht. Thema der meisten Fragen: Der Fluglärm über Chur und Umgebung. Wir haben direkt bei der Quelle nachgefragt.

Südostschweiz
Freitag, 27. März 2020, 15:34 Uhr Das ist der Grund
Über Chur und Umgebung finden lärmintensive Militärmanöver statt.
THEO GSTOEHL

Man würde meinen, diese Woche gab es auch nur wieder ein Thema: das Coronavirus. Aber dem ist nicht so. In den vergangen Tagen haben uns verschiedene Leser gemeldet, dass sie über Chur und Umgebung vermehrt Flugverkehr bemerkt haben.

So hat uns Lori Gasser geschrieben: «Könnte jemand mal herausfinden, weshalb die Luftwaffe tagelang über Chur und Umgebung mit ‹Akrobatik› den Lärmpegel drastisch erhöht? Wir haben mit dem WEF schon eine grosse Belastung genug. Das würde sicher viele Leute interessieren.»

Ähnlich nimmt auch Lydia Sonderegger die Situation wahr: «Ich wundere mich schon seit Tagen über den Fluglärm, ist dies die Armee? Man hört das Flugzeug mit Unterbrüchen den ganzen Tag. Leider konnte ich jedoch nichts sehen. Haben Sie eine Erklärung dafür?»

Ausbildung über der Südostschweiz

Da wurden auch wir stutzig und fragten uns: «Was ist da los?» Darum haben wir kurzerhand bei der Quelle selbst nachgefragt und diese Antwort des Schweizer Militärs erhalten:

«Auch wenn das Corona-Virus unser Leben stark bestimmt, die Bundesverfassung gibt der Armee den Auftrag, in allen Lagen die Einsatzbereitschaft ihrer Truppen sicherzustellen. Das bedeutet, dass auch in dieser ausserordentlichen Lage eine Schiessausbildung betrieben werden muss. Ebenso bedeutet dies, dass die Luftwaffe Luftpolizeidienst leistet und ihre Piloten für die Luftverteidigung fit hält.» Darum sperre die Armee auch gewisse Teile von Waffenplätzen ab, die sonst den Leuten für Freizeitaktivitäten zur Verfügung stehen würden.

Die Verantwortlichen der Armee erklären auch: «Die Luftwaffe nutzt seit Jahren den Luftraum über der Südostschweiz für die Ausbildung unserer Piloten. Diese findet im Normalfall von 08:30 - 12:00 Uhr sowie zwischen 13:30 - 17:00 Uhr statt. Zudem werden im Winterhalbjahr Nachtflüge bis 22:00 Uhr, primär am Montag, geplant. Dass dabei teilweise etwas lärmintensive Manöver genau über Chur stattfinden, ist rein zufällig.» Diese Manöver könnten auch nicht stark beeinflusst werden, so die Erklärung der Armee.

Jetzt wisst Ihr also, was es mit dem Flugverkehr auf sich hat und wann Ihr besser Eure Ohren zuhaltet. (paa)

Wenn Euch ein Thema beschäftigt, Ihr etwas beobachtet oder eine brennende Frage habt, meldet Euch hier oder per Whatsapp (siehe Abbildung). Wir versuchen stets, auf Eure Hinweise einzugehen. 

Euer Foto auf unserem Portal

Habt Ihr etwas gesehen oder gehört? Als Leserreporter könnt Ihr uns Bilder, Videos oder Inputs ganz einfach per WhatsApp an die Nummer 079 431 96 03 senden.

- Die Nummer 079 431 96 03 in den Kontakten speichern.
- Bild als Nachricht senden oder hier klicken und eine neue WhatsApp-Nachricht* öffnet sich automatisch.

*WhatsApp muss auf Handy installiert sein.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Danke Lori Gasser, Lydia Sonderegger und allen anderen, die sich wehren.
Dass die Churer lärmgeplagt sind vom Waffenplatz Chur – dass sogar die Gemeinde Felsberg längst einen Brief an die Militärministerin in Bern schrieb – und zusätzlich mannigfaltig aus der Luft (Militärjets, Helikopter, Pilatus-Heuler – Marketing: https://www.passagierflug.ch/kampfjet-mitfliegen/pilatus-pc7-schweiz etc.) finde ich ähnlich wie die Kirchenglocken (insbesondere des Nachts und Tierglocken) UNNÖTIGE Belastung, eine Religion: Glaube statt Vernunft.
Die Armee nennt als Begründung: Ausbildung. Ich nenne es: Einbildung – angesichts heutiger unfassbarer Waffentechnologien wie "Mini"-Nukes , AI-Roboter (Boden, Luft, Meer, Orbit), 5G, NSA/CIA und Chipssteuerung der Menschen.
Wolfgang Reuss
08.03.2020 - 20:55 Uhr
Wer Wissen innehat, ist nicht "geteilter Meinung".
https://www.youtube.com/watch?v=eVuVw-SlEvQ
Das ist das, worüber ich seit Jahren hier in SO-online warne, uns, die heutigen Indianer (bloss weniger weise als die damaligen, wie ich finde):
Siehe meine Kommentare:
https://www.suedostschweiz.ch/wirtschaft/2016-07-24/der-buendner-touris…
https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2020-01-07/wie-rechtfertigt-b…
https://www.suedostschweiz.ch/politik/2020-03-05/churer-schiesslaerm-er…
https://www.suedostschweiz.ch/politik/2020-01-13/regierung-bestaetigt-s…
https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2020-01-03/ein-grosses-dankes…
Diese Art Ballerei ist längst überholt (obsolet), wie es Pfeil und Bogen (leider, leider!) für die Opfer Indianer waren.
Leserbrief-Silvio Peder behauptet in der SO (29.10.2019), der Waffenplatz inklusive Jets-Lärm sei friedenssichernd. Ich behaupte das Gegenteil: Diese obsolete VBS-Beschäftigungstherapie lenkt sogar ab, Gefahren vorzubeugen, dazu bräuchte es nämlich primär DENKEN statt BÖLLERN (siehe meine Kommentare seit Jahren zur globalen Bedrohungslage von Europa, noch gravierender als das Klima).
Denn den einzigen ultimativen Virus, den ich gemäss aktueller und weit historischer Forschung entdecke, sind juschtament unsere – angeblichen – "Freunde" (das alte uns eingeredete "Missverständnis" analog "Ehrenwerte Gesellschaft" USA; denn sogar Kissinger bekannte: "Die USA haben keine Freunde, einzig Interessen", sprich: Ausschliesslichkeits-Endziel). Der Stv. Chefredaktor Beobachter nennt Trump einen Dauerlügner (27.3.2020), und wer ein bisschen historisch durchblickt, weiss, dass der US-Präsident (Kennedy war etwas die Ausnahme, entsprechend erging es ihm) quasi nur ein Pressesprecher ist.
Beispiele:
1) USA machen Gesetze über andere Länder, Beispiel Nord Stream 2
2) USA wollen deutsche Firma kaufen, damit diese ihre Viren-Medi (mutmasslich bahnbrechende Erfindung) nicht für die Welt, sondern für die USA allein produziert:
https://www.youtube.com/watch?v=bqXn2qjbAJ4
https://www.youtube.com/watch?v=i1yh0x6XaNA
USA ermorden Iranischen General (und weitere) in Irak, wo er auf Staatsbesuch weilte zwecks Friedensmission.
SO 27.3.2020: USA setzen Kopfgeld auf Staatspräsident Maduro aus (weil dieser den illegalen US-Putsch – wie der ebenfalls demokratisch gewählte Arzt Allende Chile – ablehnt).
SO 27.3.2020 titelt: «Kosovo: Regierungssturz auf Bestellung Washingtons»
USA gegen Umwelt:
https://www.infosperber.ch/Artikel/Umwelt/Der-Mann-der-gegen-Chevron-ge…
https://www.infosperber.ch/Umwelt/Das-Atomgrab-der-USA-bricht-auf--Ozea…
USA gegen Welt:
https://www.infosperber.ch/Artikel/Politik/USA-Unipolarer-Anspruch-Monr…

wenn man sich deswegen an fluglärm.ch wendet, bekommt man als antwort einen vorgedruckte/kopierten text u.a. mit der aussage, dass diese flüge über "unbewohntem" gebiet (wallis, bern, gr) stattfinden. auf meine nachfrage, seit wann denn die region chur "unbewohnt" sei, kam leider keine antwort mehr.
auch, dass die armee tägliches/stundenlanges überfliegen der region als "zufällig" bezeichnet, spricht nicht von kompetenz.
ganz nebenbei gesagt, ist die region rund um die bündner hauptstadt in den letzten jahren sowieso sehr lärmintensiv geworden; täglich stundenlange armeeflüge, alle 100 meter eine neue baustelle, unzähliger flugverkehr während des wef usw.
sehr schade für das ehemals ruhige erholungsgebiet.

Dasselbe ist übrigens auch in Luzern so (Militärflugplatz Emmen) und zwar viertel bis halbstündlich den ganzen Tag. Einzel und Flugformationen, Düsen und Pilatusporter. Es gibt halt welche die sind gleicher als alle andern.

Alle Kommentare anzeigen