×

Das beschäftigt die RhB: Coronavirus und nagelneuer Bahnhof Ilanz

Bei der Rhätischen Bahn sind mehrere Veränderungen im Gang. Zum einen wird der grenzüberschreitende Personenverkehr von und nach Italien eingestellt. Zum anderen gehen die Erneuerungen rund um den Bahnhof Ilanz in eine neue Phase.

Südostschweiz
Montag, 30. März 2020, 18:15 Uhr Bau ab Sommer 2020
In Ilanz soll ein neuer Bahnhofplatz mit einem modernen Bahnhofsgebäude entstehen.
Rhätische Bahn

Die momentane Situation ist auch an der Rhätischen Bahn (RhB) nicht spurlos vorbeigezogen. Zuletzt gab es Änderungen im Fahrplan. Nun muss die RhB erneut Massnahmen ergreifen. Wie es in einer Mitteilung heisst, wird der grenzüberschreitende Personenverkehr von und nach Italien wegen Anordnungen der italienischen Behörden ab sofort und bis auf Weiteres eingestellt. Zwischen Campocologno und Tirano verkehren deshalb keine Personenzüge mehr. Der Güterverkehr sei aber nicht betroffen und werde weiterhin aufrechterhalten. 

Weiter gehts in Ilanz

Veränderungen gibt es auch für den Bahnhof Ilanz. Bereits im Juni 2019 wurde der Bahnhof erneuert und nun soll gemäss der RhB das gesamte Bahnhofsareal mit neuen Nutzungen aufgewertet werden. Dabei werde das Bahnhofsgebäude durch einen Neubau ersetzt. Geplant sei ein mehrgeschossiges Gebäude. Das Obergeschoss werde für Geschäfts-, Ausbildungs- und Wohnräume flexibel nutzbar sein.

Um die geplanten Arbeiten umzusetzen, startet die RhB in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Ilanz/Glion einen Projektwettbewerb im Einladungsverfahren. Wie es in einer Mitteilung heisst, werden einige Teams beauftragt, eine Bahnhofsüberbauung zu entwerfen, welche nutzungsmässig, verkehrstechnisch und funktional überzeugend ist. Ebenso soll die Überbauung gut ins Ortsbild passen und nachhaltig wirken.

Zur Erneuerung des Bahnhofareals Ilanz gehört auch ein neuer Platz und die Errichtung einer neuen Park + Rail-Station. Zudem ist ein Umbau der Postautostation geplant, die neu den Erfordernissen eines hindernisfreien Umstieges gemäss Behindertengleichstellungsgesetz genügt. In den nächsten Wochen findet die öffentliche Auflage des Projekts statt, damit im Sommer 2020 mit dem Bau begonnen werden könne, so die RhB,

Erste «Bewohner» des Bahnhofsgebäude stehen fest

Im neu entstehenden Gebäude werden die Räumlichkeiten auf verschiedenste Arten genutzt werden. Feststeht, dass das Bildungszentrum Surselva (BZS) mit der Handels- und Fachmittelschule Surselva sowie den Brückenangeboten Vinavon in den Neubau einziehen werden. Bisher befanden sich die Schulen in den Räumlichkeiten des Klosters St.Joseph in Ilanz.

Die Entscheidung, den Standort zu wechseln, sei umfassend abgeklärt worden. Die Verantwortlichen seien zum Schluss gekommen, dass ein zentraler Standort am Bahnhof für die Zukunft der Schulen wichtig sei. «Der Standortwechsel ist eine einmalige Chance, die Handels- und Fachmittelschule sowie die Brückenangebote Vinavon neu zu positionieren und für die Zukunft vorzubereiten», meint die Präsidentenkonferenz (PK) der Region Surselva. Die Räumlichkeiten des Klosters bräuchten dann einen neuen Nutzen. Dies stelle eine grosse Herausforderung für das Kloster und die Region dar. Aus diesem Grund hat der Regionalausschuss dem Kloster Hilfe bei der Suche nach einer neuen Nutzung zugesagt. (paa)

Kommentar schreiben

Kommentar senden