×

Neu müssen Bauern das Berufskraut ausmerzen

Neu müssen Bauern das Berufskraut ausmerzen

Das Einjährige Berufskraut muss seit diesem Jahr auf Landwirtschaftsflächen zurückgedrängt werden – sonst werden die Direktzahlungen gekürzt. Auch für die RhB hat die Bekämpfung oberste Priorität.

Ursina
Straub
vor 1 Monat in
Aus dem Leben

Die Krautpflanze ähnelt der Kamille. Doch das Einjährige Berufskraut ist nicht von hier. Es stammt aus Nordamerika und wurde als Zierpflanze nach Europa gebracht. Doch mittlerweile ist die gebietsfremde Pflanze ein Problem. Denn sie breitet sich zu stark aus und wuchert auch in Rebbergen, auf Wiesen und Weiden – und verdrängt dort die einheimische Flora. Auf Landwirtschaftsflächen in Graubünden muss das Einjährige Berufskraut deshalb seit diesem Jahr bekämpft werden, wenn es zu viel Platz einnimmt.

Abo-Inhalt

… das waren nur ca. 15% des Artikels. Jetzt weiterlesen?

Wir sind täglich mit viel Herzblut im Einsatz, um Euch aktuell über alles Wichtige in unserer Region zu informieren. Bitte habt deswegen Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseren Abonnenten vorbehalten ist. Um jederzeit kompetent informiert zu sein, über alles, was in der Region passiert, einfach unser Digital-Abo lösen. Oder mit dem Tagespass die Abo-Artikel von heute testen – Ihr habt die Wahl!

Tagespass

CHF 2.00
Jetzt kaufen

Digital-Abo

Immer aktuell informiert über die Region

CHF 2.25
/ Woche
CHF 9.00 / MONAT
Jetzt abonnieren