×

Horizont-Erweiterungen

Horizont-Erweiterungen

vor 7 Monaten in

Ihr braucht ein Katapult raus aus dem grauen, öden Alltag? Dann seid Ihr hier genau richtig 🌈 Ich bin Bad Ragazzi und in der Südostschweiz und deren Medienfamilie zuhause. Mein Ziel ist es, mit diesem Blog erlebbare Good Vibes in Euer Zuhause zu bringen! Taucht ein in meine kunterbunte Welt voller Musik, Lebenslust und einer gesalzenen Prise Gesellschaftssatire ✨🌻

Ich schreibe hier auf der Terrasse und alles ist gut. Die 🍆-Babys neben mir gedeihen in der Abendsonne, genau wie ich. Dieser Blogeinträg hätte früher veröffentlicht werden sollen, das Leben hatte andere Pläne. Jetzt kann ich umso gelassener eine einmalige Freude mit Euch teilen: Vor einer Woche durfte ich 14 von 18 möglichen Acts vom Bad Ragazzi Festival 2021 bekanntgeben. Ein kleiner, feiner Silberstreifen am Horizont des Partygängers. Am Abend ebenjener Veröffentlichung genoss ich sogar ein Gläschen vom Jubiläumswein, den gabs vor einigen Jahren an der 40-jährigen Festivalausgabe, zur Feier der silver line... Ja, es ist noch ein wenig hin bis Sommer 2021. Und ja, Es bereitet uns Schwierigkeiten, den Horizont aufs nächste Jahr auszuweiten. Ich frage Euch,

Ist das ein reines Millenials-Problem?

Auswahlmöglichkeiten

Anmerkung: «Millenials» (oder auch Generation Y) bezeichnet die Kohorte, die im Zeitraum der frühen 1980er bis zu den späten 1990er geboren wurde. Und nun Hand aufs 💖:

Habt ihr Eure Vorurteile gegenüber Millenials geistig auch schon einer zu jungen Person an den Kopf geschmissen?

Auswahlmöglichkeiten

Jedenfalls, mit dem Ausfall des Festival- und (Ausland-)Feriensommers 2020 fühlt es sich an, als ob der Horizont sich verändert. Normalerweise schieben wir unser Glück für freie, unabhängige und rationale Geschöpfe erstaunlich oft in die Zukunft – bis zur wohlverdienten Ferienzeit oder – noch trauriger – Pension. Ebenso wohlverdient, versteht sich natürlich!

🧐 Heisst das, dass wir nun einen verschobenen Glücksaufschub erleben? Ich bin verwirrt 🤷‍♀️ jedenfalls macht das unser Leben mit uns. Mal nicht das Virtuelle, Kalte, Digitale. Eine kleine Metapher bietet uns die geografische Verschiebung von Glück in die Heimatregion – in die Ferien in der Schweiz. Ehrlich: Wieder einmal mehr müssen wir Schweizer uns eingestehen: So übel hats uns gar nicht erwischt, oder?

Nichts mehr mit überrationalisierten, da instagram-taugliche Sightseeingtouren über jeden Kontinent. Ok, das Erlebnis wird in dem Falle, der Instafalle, sowieso nur noch durch die Linse betrachtet, nicht mit Leib und Seele genossen. Geniessen lernen im Alltag, in der alltäglichen Bünzlilandschaft. 🌱 Wird das unser Gedeihen bedeuten? Statt uns zuzudröhnen mit Arbeit, Substanzen, Überflutung durch Werbung, Bildschirmen, you name it... Von diesem Dröhnen her spüren wir, die wir immer mit auf Hochsommer und -produktivität ausgerichteter Kompassnadel unterwegs sind, auch ein Echo in unseren Körpern. Unbelievable, warum nur Bluthochdruck zur Volkskrankheit wurde 🙇‍♀️. Runterfahren, in so viele frei zugängliche Bergseen wie nur möglich eintauchen, ist angesagt!

Oder eine Wasserschlacht. Geht auch immer.

Geniessen wir also die Entdeckerlust in der Schweiz und dies möglichst safe. Dafür brauchts von Zeit zu Zeit gerade einerseits eine gewisse App und andererseits eine bestimmte - eigentlich im Bünzliland so verschmähte Vermummung. Nebst allen anderen Sicherheitsmassnahmen, die es halt noch immer einzuhalten gilt. Zuletzt will ich noch eine Frage, gerne mit Comment zu beantworten, an die Gegner vom SwissCovid App richten: Verkauft Ihr wirklich lieber Eure Daten an Whatsapp aka Facebook aka Instagram, also einen monopolisierenden, USA-geprägten Riesen🐙-Konzern, als das eigens im Bünzliland konstruierte und anonymisierte SwissCovid App zu benutzen? Oder ist das lediglich ein Mythos?


<3-liche Grüsse
Bad Ragazzi

PS: 😷 hat ja auch Vorteile. Man kann eindringliche Statements abgeben. Und last but not least, man bleibt in der Öffentlichkeit teils unerkannt, hoffentlich. Nach ungewolltem, vierminütigen Auftritt im 10vor10 bin ich ganz froh drum.

Vielleicht müsste ich mir die Haare zusätzlich abrasieren?

Auswahlmöglichkeiten

Kommentieren

Kommentar senden