×

Dagegen ist kein Kraut gewachsen

Fremde Pflanzen, die sich im Linthgebiet breit machen, halten die Gemeinden auf Trab. Einige sind in der Neophytenbekämpfung fleissiger als andere. Es gibt ein paar Punkte, die besser laufen könnten.

Sie blühen an den Gleisen zwischen Uznach und Schmerikon, im Naturschutzgebiet Kaltbrunner Riet oder an Ernetschwiler- und Steinebach: Pflanzen, die nicht hierher gehören, sich aber stark vermehren und einheimische Gewächse verdrängen. Invasive Neophyten werden sie auch genannt. Im Linthgebiet machen sich zum Beispiel die Spätblühende Goldrute, das Drüsige Springkraut, das Einjährige Berufkraut oder der Sommerflieder breit.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Noch kein Abonnent?

Dann kaufen Sie einen Tagespass oder wählen Sie eines unserer Abonnemente aus.

Tagespass CHF 1.50

Zugang zu allen News.

Jetzt kaufen

Abo ab CHF 15.00/Mt.

Täglich auf allen digitalen Geräten.

Jetzt abonnieren

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.