×

Schweizer Landesregierung geniesst auf Ausflug kulturelles Schaffen

Die Schweizer Landesregierung ist auf ihrem jährlichen Ausflug am Freitag in die Kultur eingetaucht. Auf dem Programm standen der Besuch des Museums der Abegg-Stiftung in Riggisberg BE und ein klassisches Konzert.

Agentur
sda
Freitag, 03. Juli 2020, 12:10 Uhr Bern
Abstand halten, auch beim Gruppenfoto: die Schweizer Landesregierung posiert auf ihrem Ausflug nach Rigggisberg für die Fotografen.
Abstand halten, auch beim Gruppenfoto: die Schweizer Landesregierung posiert auf ihrem Ausflug nach Rigggisberg für die Fotografen.
KEYSTONE/PETER KLAUNZER

«Kultur ist etwas, das wir alle lange vermisst haben», spielte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga auf die Coronakrise der vergangenen Monate an.

Die Bundespräsidentin führte ihre Amtskollegen dieses Jahr ins Gantrischgebiet, eine Voralpenregion vor den Toren Berns. Die etwas ausserhalb von Riggisberg ansässige Abegg-Stiftung hat sich der Sammlung, Konservierung und Restauration von Textilien verschrieben. In einem öffentlichen Museum sind die erlesenen Kunstsammlungen des Stifterpaars Werner und Margaret Abegg zu sehen.

Weltweites Renommee geniesst die Stiftung in der Restaurierung historischer Textilien. Die Stiftung verbindet gemäss Bundespräsidentin Sommaruga das Lokale und das Globale auf eindrückliche Weise.

Robuste Wirtschaft

Die Schweizer Landesregierung führt in diesem Jahr ein zweigeteiltes «Schulreisli» durch. Der erste Teil startete am Donnerstag mit einer Klausur zur wirtschaftlichen Lage in der Schweiz und international. Dem Bundesrat sei es wichtig, dass man sich nun überlege, wie eine robust aufgestellte Wirtschaft nach der Coronakrise aussehen soll, betonte die Bundespräsidentin.

Ansetzen will die Landesregierung bei Kernthemen wie Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, Nachhaltigkeit und Digitalisierung.

Sternstunde trotz Regen

Zu später Stunde machten sich die Magistraten auf zu einer Sternenwanderung im Naturpark Gantrisch. Begleitet wurden sie von den beiden Astrophysikern und Nobelpreisträgern Didier Queloz und Michel Mayor.

Doch Sterne gab es kaum zu sehen, dafür «viele Regentropfen», wie die Bundespräsidentin bedauerte. Die beiden Nobelpreisträger schilderten der Landesregierung, wie es ihnen gelang, im Jahr 1995 erstmals einen Planeten ausserhalb des Sonnensystems zu entdecken. Übernachtet hat die Landesregierung im Berghaus Gurnigel, einer ehemaligen Truppenunterkunft.

Vorsicht und Lockerheit

Trotz Nachtwanderung und Regenwetter erschienen die sieben Bundesrätinnen und Bundesräte am Freitag gut gelaunt vor der Presse. Masken trugen die Damen und Herren keine, da die Abstandsregeln eingehalten werden konnten - selbst beim obligaten Gruppenbild.

Sommaruga kam vor den Medien in Riggisberg auch auf die steigenden Corona-Fallzahlen zu sprechen. Der Bundesrat wolle weiterhin eine «gute Balance zwischen Vorsicht und Lockerheit» finden, betonte sie. Die Landesregierung werde sich auch während ihrer Ferien absprechen und die Lage achtsam verfolgen. «Wenn es uns braucht, sind wir da», sagte Sommaruga.

Der zweite Teil des Bundesratsausflugs ist für Herbst geplant. Noch offen ist, wie die Reise hingeht.

Kommentar schreiben

Kommentar senden