×

Sudan: 137 Tote seit Ausbruch von Kämpfen in Darfur

Sudan: 137 Tote seit Ausbruch von Kämpfen in Darfur

Bei Kämpfen in der westsudanesischen Konfliktregion Darfur sind Ärzten zufolge seit Samstag mindestens 137 Menschen getötet und 221 verletzt worden.

Agentur
sda
vor 3 Monaten in
Politik
ARCHIV - Vertriebene sitzen auf Decken inmitten provisorischer Zelte. In der Krisenregion Darfur im Westen des Sudans kommt es zunehmend zu tödlichen Angriffen. Foto: Mustafa Younes/AP/dpa
ARCHIV - Vertriebene sitzen auf Decken inmitten provisorischer Zelte. In der Krisenregion Darfur im Westen des Sudans kommt es zunehmend zu tödlichen Angriffen. Foto: Mustafa Younes/AP/dpa
Keystone/AP/Mustafa Younes

Mindestens 28 Schwerverletzte müssten zur Weiterbehandlung in die etwa 1400 Kilometer entfernte Hauptstadt Khartum gebracht werden, teilte das sudanesische Ärztekomitee am Freitag mit.

Die Gewalt war am Samstag in Al-Dschunaina ausgebrochen, der Hauptstadt des Gliedstaates West-Darfur. Nach Angaben des örtlichen Ärztekomitees fehlen dort Medikamente und medizinische Instrumente, um die Verletzten adäquat versorgen zu können. Augenzeugen zufolge soll die Zerstörung der Stadt immens sein. Nach Angaben von Hilfsorganisationen soll eine Schule niedergebrannt worden sein, auch sei die Versorgung mit Wasser, Lebensmitteln und Strom nur noch unzureichend gewährleistet.

In derselben Stadt war es zuletzt im Januar zu einem ähnlichen Gewaltausbruch gekommen, als ein Mitglied des Volkes der Masalit ein Mitglied einer arabischen Bevölkerungsgruppe getötet hatte. Die Milizen hatten den Vorfall ausgenutzt und die Stadt angegriffen. Die Region Darfur ist seit Jahren unruhig. Dort brachen 2003 Kämpfe zwischen Bevölkerungsgruppen, die mehr politische Mitbestimmung forderten, und der Regierung des damaligen Präsidenten Omar al-Baschir aus. Regierungskräfte und die verbündete arabische Miliz Dschandschawid gingen brutal gegen die Bevölkerung vor, Schätzungen zufolge wurden 300 000 Menschen getötet.

Kommentieren

Kommentar senden

Immer und immer wieder. Wegen Nichtigkeiten wie Stammesangehörigkeit wird ein Krieg entfesselt, Menschen sterben, andere werden heimatlos, und dann soll der "Westen" es richten. Bemerkenswert ist auch, dass die Menschen dort zwar bitterarm sind, es aber trotzdem überall für die Kalaschnikow oder andere Waffen immer reicht, und dass sich immer jemand findet, der die auch liefert.