×

Wieder keine Einzel-Medaille: Heinzer verliert trotz 12:9-Führung

Wieder keine Einzel-Medaille: Heinzer verliert trotz 12:9-Führung

Die Medaillen-Träume im Einzel-Wettkampf der Schweizer Degenfechter gehen spätestens im Achtelfinal zu Ende. Max Heinzer wie Benjamin Steffen scheitern am Ukrainer Igor Reislin.

Agentur
sda
25.07.21 - 08:41 Uhr
Mehr Sport
Max Heinzer - hier nach einem Sturz - führte im Achtelfinal gegen Igor Reislin mit 12:9, ehe der Ukrainer die letzten sechs Treffer landete
Max Heinzer - hier nach einem Sturz - führte im Achtelfinal gegen Igor Reislin mit 12:9, ehe der Ukrainer die letzten sechs Treffer landete
KEYSTONE/EPA/LAURENT GILLIERON

Degenfechter Max Heinzer muss den Traum von einer Olympia-Medaille im Einzel-Wettkampf auch in Tokio früh begraben. Der 34-Jährige aus dem Kanton Schwyz unterliegt im Achtelfinal Igor Reislin.

Der als Nummer 3 gesetzte Ukrainer, in der Runde zuvor schon gegen den Basler Benjamin Steffen siegreich, liess Heinzer mit 15:12 das Nachsehen.

Reislin mit sechs Treffern in Serie

90 Sekunden vor Schluss des neunminütigen Gefechts hatte der Schweizer noch mit 12:9 in Führung gelegen, ehe Reislin viel risikierte und sechs Treffer in Serie setzen konnte.

Im Sechzehntelfinal gegen einen anderen Ukrainer (Roman Switschkar) hatte Heinzer noch mit 15:11 die Oberhand behalten. Mit einem Zwischenspurt vom 2:2 zum 6:2 erarbeitete er sich zur Mitte des Gefechts ein gewisses Polster. Der sechs Jahre jüngere Osteuropäer kam danach nie mehr näher als auf einen Treffer Unterschied heran.

Steffens letzter Einzel-Wettkampf

Igor Reislin seinerseits setzte sich im Sechzehntelfinal gegen Benjamin Steffen mit 15:11 durch. Der Basler Degenfechter hielt gegen den höher eingeschätzten Ukrainer nur bis zum 9:9 gut mit. Der 39-jährige Steffen wird seine Karriere nach dem olympischen Team-Wettkampf beenden.

Eine Enttäuschung setzte es auch für Michele Niggeler ab. Dieser blieb im 1/32-Final gegen Yeisser Ramirez chancenlos und schied mit 6:15 aus. Der Tessiner ging gegen den Amerikaner zwar 1:0 in Führung, doch nach den ersten drei Minuten Gefecht lag er bereits 1:4 zurück.

Kommentieren

Kommentar senden