×

Graubünden hat den coolsten Kondukteur der Schweiz

Urs Hugentobler ist Kondukteur mit Leib und Seele. Und Sänger. Dies stellt er in einer Live-Session mitten in der RhB unter Beweis.

Südostschweiz
Montag, 27. November 2017, 16:26 Uhr RhB-Song
Der wohl coolste Kondukteur der Schweiz, Urs Hugentobler, zusammen mit Delio und Lorenz in Aktion.
SCREENSHOT YOUTUBE

Als uns das Video von einer Live-Session im RhB-Zug erreichte, staunten wir in der Redaktion. Der Sänger im Video ist nicht irgendjemand, sondern RhB-Kondukteur Urs Hugentobler. Dieser nutzte die Gelegenheit eines ruhigen Fahrabschnitts für eine musikalische Einlage mit den Reisenden Delio und Lorenz.

Noch heute, einige Zeit nach dem spontanen Konzert, freut sich Hugentobler: «Das war so spontan, dass ich gar nicht mit einer Veröffentlichung gerechnet habe. Wir hatten alle drei sehr viel Spass. Ich glaube, das sieht man auch im Video. Wenn ich es mir ansehe, muss ich auch heute noch lachen, wie das Ganze entstanden ist», so Hugentobler.

Der Text vom RhB-Song ist bereits im Vorfeld entstanden. Hugentobler machte sich Gedanken darüber, wieso ihm seine Arbeit so gefällt. Kurzerhand packte er die Gedanken in einem Reim. Er feilte weiter an Text und Melodie, immer in ruhigen Momenten .

Lautsprecherdurchsage mal anders

Am besagten Tag wollte Hugentobler dann die Kaffeebar nicht einfach über die automatische Stimme ansagen. Er tat dies mit einem Reim. Als Hugentobler später bei der Billettkontrolle auf die Reisenden Delio und Lorenz stiess, sah er, dass Ersterer eine Gitarre zur Hand hatte. Zehn Minuten nach der Kontrolle kam Hugentobler deshalb zurück und begann zu singen. Musikalisch begleitet wurde er von den beiden jungen Männern auf der Gitarre und mit Jazz-Besen.

Für die RSO-Hörer gab Hugentobler in einem Telefoninterview gleich auch eine Kostprobe des besagten Kaffeebar-Reims:

Das Kaffeebar-Lied von Urs Hugentobler.

Für uns ist klar: Urs Hugentobler muss der coolste Kondukteur der Schweiz sein. Mit seiner Spontanität und Kreativität stellte er dies eindrucksvoll unter Beweis. Ebenso im Interview mit RSO-Moderatorin Carmen Hartmann, wo er versicherte, dass es sich nicht um einen PR-Gag handle. «Vielleicht könnte daraus aber noch einer entstehen», so Hugentobler.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Als Norddeutscher finde ich das alles ganz wunderbar; die Rhätische Bahn sowieso und diesen singenden Kondukteur auch. Leider verstehe ich naturgemäß die Texte nur bruchstückhaft. Könnte man nicht auch Mal so einen Liedtext veröffentlichen?

1)
Bahnen:
"Als uns das Video von einer Live-Session im RhB-Zug erreichte, staunten wir in der Redaktion."
Ich finde: Da sollten vor allem die RhB-Kader in Chur und die GR-Tourismusverantwortlichen und die GRegierung "staunen" bzw. intervenieren.
"RhB-Kondukteur Urs Hugentobler nutzte die Gelegenheit eines ruhigen Fahrabschnitts für eine musikalische Einlage mit den Reisenden Delio und Lorenz."
Merke: Dieser war dadurch nicht mehr RUHIG.
Müssen RhB-Gäste mit solch einem Radau rechnen – weil Lärm von Mitreisenden inkl. Handies und geöffneten Fenstern und "Pfiffen" der Lokomotive in der besonders schädlichen Hochtonfrequenz etc. nicht reichen und es bei der RhB kein Ruheabteil gibt? – zumal für die nicht tiefen Preise des GR-Schienenmonopolunternehmens?
"Urs Hugentobler versicherte, dass es sich nicht um einen PR-Gag handle. «Vielleicht könnte daraus aber noch einer entstehen», so Hugentobler."
Auf "Gian-und-Giachen"- und "Bolgenplaza"-Niveau scheint es mir ja bereits zu sein.
...
https://www.nzz.ch/symptom_sbb-ruheabteil-1.3977600
Ist es Klassenkampf, Diskriminierung von Minderheiten/Schwächeren dass die SBB das Ruheabteil in der 2. Klasse auflösten (in der 1. Klasse weiterhin anbieten)?
Ich finde: Wo ein Wille da ein Weg. Über die teils drakonische Bussenpraxis punkto Billetts liest man in Konsumentenschutzzeitschriften seit Jahren. Dort setzen die SBB Regeln ja auch durch.

Coopzeitung 47/2017, Buchautorin Silvia Aeschbach über eine Bahnfahrt: "Der Kleine war noch keine drei Jahre alt, er begann, ein iPad-Game zu spielen, es galt Männchen 'abzuschiessen'. Bei jedem Treffer stiess er einen spitzen Schrei aus. Nach dem geschätzten 20. Mal begannen andere Reisende genervt in unsere Richtung zu schauen, und ein älterer Mann meckerte: 'Geht’s auch ein bisschen leiser?'. Die junge Mutter zischte giftig: 'Sie sind wohl vo geschter'.

https://blog.tagesanzeiger.ch/outdoor/index.php/30922/die-grosste-plage-in-den-schweizer-bergen/

2)

Wohnen:

Immo-Portal homegate.ch:

"Fragt man Herr und Frau Schweizer, was sie an ihrer Wohnsituation am meisten stört, liegt das alt- und wohlbekannte Thema «Lärm» nämlich in allen drei Landesteilen mit grossem Abstand auf dem ersten Platz der Konflikt-Hitliste."

https://presse.homegate.ch/de/2014/08/07/homegate-ch-umfrage-schweizer-mieter-wuenschen-sich-vor-allem-ruhe-und-eine-eigene-waschmaschine/

Zeitschrift Ktipp.ch:

https://www.ktipp.ch/artikel/d/laerm-durch-nachbar/

Ruhe/Stille: Ich fordere seit Jahren, dass das DIENSTLEISTER (Definition Dienstleistungsgesellschaft: Der Anbieter gewährleistet eine Arbeit/Dienst dem Kunde - der diese somit nicht selbst ausführen/bewerkstelligen muss -, DAFÜR zahlt der Kunde)

 - Erstwohnenvermieter und Zweitwohnenvermieter bzw. Tourismus via Fraktionierung/Melioration - anbieten (mit Garantie, wie es heute beispielsweise bei wohl jedem Bügeleisen gewährleistet wird).

3)

Krankenwesenkosten steigen:

Siehe Kommentar:

https://www.suedostschweiz.ch/politik/2017-10-25/bundesrat-prueft-obergrenze-fuer-gesundheitskosten

"Als uns das Video von einer Live-Session im RhB-Zug erreichte, staunten wir in der Redaktion."
Ich finde: Da sollten vor allem die RhB-Kader in Chur und die GR-Tourismusverantwortlichen und vor allem die GRegierung "staunen" bzw. intervenieren!
"RhB-Kondukteur Urs Hugentobler nutzte die Gelegenheit eines ruhigen Fahrabschnitts für eine musikalische Einlage mit den Reisenden Delio und Lorenz."
Dieser war dadurch nicht mehr RUHIG.
Müssen RhB-Gäste mit solch einem Radau rechnen - weil Lärm von Mitreisenden inkl. Handies und geöffneten Fenstern und laufenden "Pfiffen" der Lokomotive in der besonders schädlichen Hochtonfrequenz etc. nicht reichen und es bei der RhB kein Ruheabteil gibt?) - zumal für die gar nicht tiefen Preise des GR-Schienenmonopolunternehmens?
"Urs Hugentobler versicherte, dass es sich nicht um einen PR-Gag handle. «Vielleicht könnte daraus aber noch einer entstehen», so Hugentobler."
Ja, auf "Gian-und-Giachen"- und "Bolgenplaza"-Niveau scheint es mir ja bereits zu sein.

Alle Kommentare anzeigen