×

Sicheres Plaudern im Revair-Bus

Die Pro Senectute hat sich für die Seniorinnen und Senioren im Oberengadin etwas ausgedacht: Mit dem sogenannten Revair-Bus sollen die Menschen auch zu Coronazeiten ihre sozialen Kontakte pflegen können.

Südostschweiz
Freitag, 18. September 2020, 17:25 Uhr Soziale Kontakte statt Social Distancing
Jassen trotz Corona: Die sozialen Kontakte sollen weiterhin gepflegt werden können - dank dem Revair-Bus.
GAETAN BALLY / KEYSTONE-SDA

Die älteren Menschen hatten es besonders schwer im vergangenen Frühling, als der Bundesrat den Shutdown verhängte. Als Risikogruppe waren ihre sozialen Kontakte extrem eingeschränkt. Weil jetzt die Fallzahlen weiter steigen und die Massnahmen deswegen verschärft werden könnten, will Pro Senectute im Oberengadin handeln. Das Ziel: Soziale Kontakte statt Social Distancing.

Wie die Engadiner Post schreibt, lanciert die Pro Senectute ein neues Angebot, den sogenannten Revair-Bus. Revair heisst Wiedersehen auf Romanisch. «Der Bus soll es älteren Menschen ermöglichen, nach wie vor am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben», heisst es im Onlineartikel. Bis zu vier Personen hätten im Bus Platz, der zur Sicherheit mit einer Plexiglastrennwand ausgerüstet sei und über zwei separate Eingänge für die Fahrgäste verfüge.

Bus statt Begegnungsbox

«Der RevairBus eignet sich als Begegnungsort, um zu plaudern oder jassen, für eine gemeinsame Ausfahrt, oder um zu anderen Senioren zu fahren, weil sie selber nicht mehr Auto fahren können und sich nicht in die ÖVs trauen», sagt Othmar Lässer gegenüber der Engadiner Post. Lässer ist Leiter der Beratungsstelle Samedan der Pro Senectute in Graubünden.

Die sogenannten Begegnungsboxen in den Schweizer Altersheimen hätten die Beratungsstelle bereits im Frühling auf die Idee gebracht. Man habe sich gedacht, dass ein solches Modell auch für Seniorinnen und Senioren, die noch zu Hause leben, funktionieren würde. Ein Container sei aber nicht in Frage gekommen, ein Bus hingegen schon. Dieser soll die Leute direkt vor der Haustüre abholen. Der Transportservice kann für Fahrten innerhalb des Oberengadins für einen symbolischen Beitrag von fünf Franken in Anspruch genommen werden. (jas)

Kommentar schreiben

Kommentar senden