×

Warum uns der Igel nicht zum Überleben braucht

Warum uns der Igel nicht zum Überleben braucht

In der ganzen Schweiz gibt es immer weniger Igel. Was wir tun müssen, um seinen Lebensraum besser zu gestalten und worauf wir besser verzichten sollten – Pro Natura und das Tierheim Arche in Chur geben Auskunft.

Simone
Janz
vor 9 Monaten in
Aus dem Leben

Was tun, wenn man einen kranken oder verletzten Igel findet? Unverzüglich die nächste Igelstation kontaktieren, sagt Josia Orlik von Pro Natura Graubünden. Dem Versuch widerstehen, das kleine stachelige Tier selbst wieder aufzupäppeln, es vielleicht sogar in der eigenen Garage überwintern und durchzufüttern zu wollen. «Igel sind Wildtiere und gehören nach draussen», sagt Orlik. Wer wirklich helfen will, muss wissen, wie er oder sie es richtig macht.

Abo-Inhalt

… das waren nur ca. 15% des Artikels. Jetzt weiterlesen?

Wir sind täglich mit viel Herzblut im Einsatz, um Euch aktuell über alles Wichtige in unserer Region zu informieren. Bitte habt deswegen Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseren Abonnenten vorbehalten ist. Um jederzeit kompetent informiert zu sein, über alles, was in der Region passiert, einfach unser Digital-Abo lösen. Oder mit dem Tagespass die Abo-Artikel von heute testen – Ihr habt die Wahl!

Tagespass

CHF 2.00
Jetzt kaufen

Digital-Abo

Immer aktuell informiert über die Region

CHF 2.25
/ Woche
CHF 9.00 / MONAT
Jetzt abonnieren