×

Trauriger Rekord in Indien: Mehr als 4000 Corona-Tote an einem Tag

Trauriger Rekord in Indien: Mehr als 4000 Corona-Tote an einem Tag

In Indien sind erstmals mehr als 4000 Corona-Tote binnen 24 Stunden gezählt worden. Wie das Gesundheitsministerium am Samstag in Neu Delhi mitteilte, wurden 4187 Todesopfer im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gemeldet, so viele wie noch nie an einem einzigen Tag. Zudem wurden bereits zum vierten Mal in einer Woche mehr als 400 000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden registriert.

Agentur
sda
vor 4 Monaten in
Politik
Ein Angehöriger steht in einem indischen Krematorium vor dem Leichnam eines verstorbenen Corona-Patienten. Foto: Naveen Sharma/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa
Ein Angehöriger steht in einem indischen Krematorium vor dem Leichnam eines verstorbenen Corona-Patienten. Foto: Naveen Sharma/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa
Keystone/SOPA Images via ZUMA Wire/Naveen Sharma

Die Gesamtzahl der Toten nach einer Ansteckung mit Sars-CoV-2 stieg auf fast 238 300. Die Gesamtzahl der Infektionen nähert sich nun der 22-Millionen-Grenze. In absoluten Zahlen ist Indien mit seinen mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern hinter den USA am stärksten von der Pandemie betroffen. Die Dunkelziffer in Indien dürfte allerdings deutlich höher liegen: In Teilen des riesigen Landes ist es schwer, getestet zu werden, und besonders in ländlichen Regionen sterben viele Opfer zu Hause und tauchen nicht immer in der Statistik auf.

Nach Angaben örtlicher Behörden haben inzwischen mehr als 40 Länder Hilfslieferungen nach Indien gebracht. Deutschland schickte eine grosse Sauerstoffgewinnungsanlage sowie 120 Beatmungsgeräte. Das Thema dürfte am Samstag auch bei einem Gipfel von EU und Indien eine Rolle spielen.

Kommentieren

Kommentar senden

In Indien sterben 33000 Menschen täglich, da der PCR-Test nicht sehr unzuverlässig ist - bis ca. 98% Falschpositive, könnten es auch nur 80 Covid-19 Tote täglich sein - statt der 4000. Indiens Regierung arbeitet mit der Bill und Melinda Gates Stiftung zusammen, die wiederum die WHO, RKI, Charite, Swissmedic und andere Impfstoffhersteller und nationalen "Gesundheitsämtern" und Pharmaindustrielle mit Geld und "Beratung" versorgt. Ein Schelm wer da jetzt ein Geschäftsfeld entdeckt....