×

Die Glarner Skifahrer brauchen noch Geduld

Mit Flumserberg und Hoch-Ybrig eröffnen zwei nahe, für die Region Zürich wichtige Wintersportorte am Wochenende die Saison. Die Glarner Skigebiete wollen am 14./15. Dezember bereit sein.

Fridolin
Rast
Donnerstag, 05. Dezember 2019, 04:30 Uhr Saisoneröffnung
Vorerst steht sie noch still: Am Fuss der Eggstöcke ist die Sesselbahn Seblen für die Wintersaison bereit. Braunwald wartet aber wie Elm, Mullern und Filzbach noch auf Schnee.
GABRIELA HEER/ BRAUNWALD KLAUSENPASS TOURISMUS

Die Bergbahnen Flumserberg starten die Wintersaison morgen am Klaustag. Die Pisten locken, nicht weit von Glarus Nord und nicht weit von Zürich. Sieben Bahnen sind übers Wochenende offen, wie es auf der Website heisst, mit «entsprechend dem Angebot reduzierten Tageskartenpreisen». Montag und Dienstag stehen die Bahnen, es werde dann nochmals intensiv an den Pisten gearbeitet. Auch Hoch-Ybrig beginnt am Samstag, 7. Dezember mit Teilbetrieb.

Glarner hoffen auf Mitte Monat

Im Glarnerland ist es dagegen noch nicht so weit. «Dieses Wochenende können wir noch nicht öffnen, wir nutzen die Zeit, um weiter zu beschneien», sagt Bruno Landolt, Geschäftsleiter der Sportbahnen Elm.

Zuerst werde im Ämpächli beschneit, dann würden die Schneekanonen stufenweise bergauf verschoben. So, wie die Temperaturen für die nächsten Tage angesagt sind, könne Elm dann «allenfalls» am Wochenende vom 14./ 15 Dezember öffnen, so Landolt, ebenfalls mit einem Teilangebot.

Auch André Huser, Geschäftsführer der Sportbahnen Braunwald, muss die Pistenfans auf dieses spätere Wochenende vertrösten: «Davor dürfte es etwas Niederschlag geben, wir öffnen aber nur, wenn wir genug bekommen und gut beschneien können.» Denn ausser auf die märchenhafte Frau Holle hoffen auch die Braunwalder darauf, selber genug Kunstschnee schneien lassen zu können. «Wir tun unser Mögliches», sagt Huser.

Elmer hoffen auf Kunstschnee-Anlage

Der Skilift Schilt soll am gleichen Wochenende öffnen, so ist es jedenfalls im Internet angekündigt. Kein Datum steht auf der Website der Kerenzerbergbahn.

Die aktuelle Lage beschreiben Huser und Landolt so: Im Moment ist es in der Höhe fast zu warm zum Beschneien. Landolt nennt Temperaturen von Dienstagnachmittag: Bei der Munggenhütte mit +2 Grad gegenüber dem Ämpächli mit –1,3 Grad. Und Huser blickt mit etwas Sorge auf die Wetterprognose, die bis morgen Freitag sogar noch höhere Temperaturen vorhersagt.

Später dann könnte zum künstlichen, so die weitere Vorhersage, vom 16. bis 18. Dezember nochmals etwas natürlicher Schnee vom Himmel fallen. Mit beidem zusammen hofft Huser, spätestens auf den angekündigten Saisonstart vom 21./22. Dezember die ersten Pisten zu öffnen: «Sicher Grotzenbühl und Seblen.»

Und Bruno Landolt nutzt den Moment, für die geplante Beschneiungsanlage der Elmer Sportbahnen zu werben: «Damit könnten wir schon dieses Wochenende öffnen.» Denn sie wäre zum einen wesentlich leistungsfähiger, zum anderen würde man damit auch die Talabfahrt nach Elm hinunter beschneien. Und dies problemlos, so Landolt, weil es aktuell kälter sei in den tieferen Lagen.

Vielleicht auch Winterwandern

Kein Problem wäre es jedenfalls derzeit, in Braunwald oder in der Ferienregion Elm ein Hotelzimmer zu finden. Das Gros der Hotels sei zu der Zeit oder schon jetzt offen. Das versichern die Tourismusbüro-Leiterinnen, Jasmin Schläpfer von Elm Ferienregion und Gabriela Heer von Braunwald-Klausenpass Tourismus.

Die Sportbahnen Braunwald würden am 14./15. Dezember allenfalls auch mit zu wenig Schnee öffnen, lässt Huser ein Türchen offen: «Dann, wenn Superwetter fürs Winterwandern ist.»

Euer Foto auf unserem Portal

Habt Ihr etwas gesehen oder gehört? Als Leserreporter könnt Ihr uns Bilder, Videos oder Inputs ganz einfach per WhatsApp an die Nummer 079 431 96 03 senden.

- Die Nummer 079 431 96 03 in den Kontakten speichern.
- Bild als Nachricht senden oder hier klicken und eine neue WhatsApp-Nachricht* öffnet sich automatisch.

*WhatsApp muss auf Handy installiert sein.

Kommentar schreiben

Kommentar senden